Titel

Ernst Hillebrand / Anna Maria Kellner (Hg.)

Für ein anderes Europa

Beiträge zu einer notwendigen Debatte

Buch     eBook

191 Seiten
eBook
1,99 Euro
ISBN 978-3-8012-7002-5

Erscheinungstermin: Januar 2014

Bestellen Sie bei unserem Partner buch7

Mit der »Eurokrise« stellt sich die Frage: Wie steht die Europäische Union zu den grundlegenden Werten und Zielen der politischen Linken – Demokratie, Selbstbestimmung, Freiheit und Wohlstand für möglichst viele Menschen? Ist die EU ein emanzipatorisches Instrument der Bürger Europas? Oder ist sie ein Agent ihrer schleichenden Entmündigung?

Brauchen wir mehr Europa – oder weniger? Höhlt die EU die politischen und sozialstaatlichen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts aus? In welche Richtung muss sich die Europäische Union entwickeln, um die vielfältigen Probleme des Integrationsprozesses aufzubrechen? Führende Intellektuelle aus zehn Mitgliedsländern der Europäischen Union haben Ihre Visionen für ein progressiveres Europa aufgeschrieben – frei von Denkverboten und Schablonen. Sie eint die Erkenntnis: Europa kann es besser!

Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 21.10.2014

Rezension im Portal für Politikwissenschaft am 18.9.2014

Rezension in der Sendung »Lesart« im Deutschlandradio am 9.6.2014

Rezension in Leipzigs Neue, Ausgabe 5/2014

Rezension in Mitbestimmung, Ausgabe 4/2014

Rezension in der Berliner Stimme am 22.3.2014

Anna Maria Kellner

Anna Maria Kellner, geb. 1981, Dipl.-Pol., außen-, sicherheits- und verteidigungspolitische Expertin der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Berlin. Zuvor u.a. Büroleiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Algerien und Leiterin der FES-Projekte in den Maghreb-Ländern in Berlin.

Autorenseite

Ernst Hillebrand

geb. 1959, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaften, seit 1990 in verschiedenen Funktionen für die Friedrich-Ebert-Stiftung tätig, u.a. als Referatsleiter der Internationalen Politikanalyse, des Referats für Mittel- und Osteuropa sowie als Leiter verschiedener FES-Auslandsbüros, u.a. in Paris und London.

Autorenseite