Titel
Buch-Cover von »Sozialdemokratie in Brandenburg (1868–1933)«

Willi Carl/Martin Gorholt/Sabine Hering (Hg.)

Sozialdemokratie in Brandenburg (1868–1933)

Lebenswege zwischen Aufbruch, Aufstieg und Abgrund

Buch

ca. 304 Seiten
Broschur
ca. 24,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0596-6

Erscheinungstermin: April 2021

lieferbar im April

Die Frauen und Männer, deren Lebenswege in diesem Band nachgezeichnet werden, haben das Land Brandenburg seit Ende des 19. Jahrhunderts revolutionär oder reformerisch geprägt – in der Frauenbewegung, den Gewerkschaften und in der Sozialdemokratischen Partei. Dank ihres Einsatzes war das »rote Brandenburg« bis zum Ende von Weimar ein »Bollwerk gegen den Faschismus«.

Die Geschichte der Sozialdemokratie in Brandenburg spiegelt sich exemplarisch in diesen unterschiedli-chen biografischen Weichenstellungen und verdeutlicht den Aufstieg im Kaiserreich und in der Weimarer Republik trotz aller Konflikte und Spaltungen – ebenso wie die Niederlagen in der Parteispitze und an der Basis am Ende. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Kämpfen um den Erhalt der Weimarer Republik, als weder das »Reichsbanner Schwarz-Rot Gold« noch die »Eiserne Front« den Untergang der Demokratie verhindern konnten.

Willi Carl

Willi Carl, geb. 1946, langjähriger Redakteur und Pressesprecher für Europapolitik beim SPD-Parteivorstand.

Autorenseite

Martin Gorholt

Martin Gorholt, geb. 1956, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg a.D., seit 2020 Vorsitzender des Medienrates Berlin-Brandenburg.

Autorenseite

Sabine Hering

Sabine Hering, geb. 1947, Professorin i.R. der Universität Siegen. Seit 2019 Sprecherin der Historischen Kommission der SPD Brandenburg.

Autorenseite