Bebilderung der Meldung »Niklas Frank im SPIEGEL und in ZDF-Dokumentarfilm«

Niklas Frank im SPIEGEL und in ZDF-Dokumentarfilm

»Niklas Frank, 82 Jahre, Buchautor und Journalist, lebt mit einem ungeheuerlichen Erbe: Er ist der Sohn von Hans Michael Frank, dem einstigen NS-Generalgouverneur von Polen. Wie geht man damit um, wie kann man damit leben, dass der eigene Vater einer der furchtbarsten Naziverbrecher ist? Niklas Frank, zum Ende des Zweiten Weltkrieges erst sechs Jahre alt, entschied sich für ein frontales Herangehen.

Mit aller Schärfe setzte er sich mit Hans Frank und dessen entsetzlichenVerbrechen auseinander, mit der Schuld seinerFamilie und der Deutschen insgesamt – sarkastisch, bitter, oft bis an die Grenzen des Erträglichen.

Jetzt hat er ein neues Buch herausgebracht: »Meine Familie und ihr Henker« enthält den Briefwechsel zwischen dem inhaftierten Massenmörder und seiner Familie während der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher, bis zu Hans Franks Hinrichtung am Galgen im Oktober 1946.

Auch Briefe seiner Mutter und seines Bruders Norman hat Niklas Frank in die Sammlung aufgenommen – bedrückende Zeugnisse der Verblendung und Verlogenheit. Frank kommentiert sie in der ihm eigenen Manier: zornig und höchst scharfzüngig.«

Hier zum vollständigen Artikel.

Niklas Frank im ZDF-Dokumentarfilm "Hitlers Helfer auf der Couch".

Zum Buch