Titel

Hans Schumacher

Wechselhafter Halbmond

Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Türkei

Mit einem Vorwort von Christiane Schlötzer.

Geschichte der internationalen Arbeit
der Friedrich-Ebert-Stiftung, Band 8

Buch

278 Seiten
Broschur
24,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0428-0

Erscheinungstermin: Juni 2012

Lieferung in 2-3 Werktagen in Deutschland

Rätselhaft und oft unverständlich – so erscheint die Türkei nicht nur dem Besuch aus dem Ausland, sondern auch vielen Einheimischen selbst. Die Friedrich-Ebert-Stiftung beginnt ihre Tätigkeit in diesem Land Mitte der 1970er-Jahre, in einer politisch sehr unruhigen Zeit. Anhand ihrer Arbeit zeichnet »Wechselhafter Halbmond« ein gesellschaftspolitisches Porträt der Türkei und bringt sie auch Nichtexperten näher.

Bis heute bleibt die türkische Politik von abrupten Wendungen gekennzeichnet. Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung, die seit fast vier Jahrzehnten mit zwei Büros in Ankara und Istanbul tätig ist, führt die Leserinnen und Leser in die zentralen Bereiche der gesellschaftspolitischen Entwicklungen dieses Landes ein: Parteienspektrum, Justizsystem, Wirtschafts- und Sozialpolitik, Situation der Frauen, Gewerkschaften, Beziehungen der Türkei zur EU und jüngere Landesgeschichte. Diesem Band gelingt es, westlichen Augen zu zeigen, wie diese Nation zwischen Europa und Asien »tickt«.
Mit einem Vorwort von Christiane Schlötzer, stellvertretende Ressortleiterin Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung.

Rezension von Sabine Steppat auf www.pw-portal.de - Portal für Politikwissenschaft, 24. Januar 2013

Hans Schumacher

geb. 1943, Jurist, 1970–1989 Redakteur und verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift „Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte“, danach Auslandsmitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau, Peking, Johannesburg, Istanbul und Sofia.

Autorenseite