Termine:

Frankfurt/Main – 12. Oktober 2018mehr

Frankfurt/Main – 13. Oktober 2018mehr

Baha Güngör

Hüzün ... das heißt Sehnsucht

Wie wir Deutsche wurden und Türken blieben

ca. 240 Seiten
Klappenbroschur
ca. 20,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0540-9

Erscheinungstermin: Oktober 2018

lieferbar im Oktober

Waschzettel Cover

Ist Deutschland für Türken eine »bittere Heimat«, wie es in vielen Liedern heißt, und ist die Türkei das Paradies? Identität und Heimat, was bedeuten sie ihnen? Keiner schreibt so authentisch über diese Fragen wie Baha Güngör. Er war der erste türkische Zeitungsvolontär in Deutschland. Er arbeitete für die dpa, für große Zeitungen und die Deutsche Welle. Er hat die Integrationsbemühungen von Türken und Deutschen seit den Anfängen am eigenen Leib erfahren und erklärt eindrücklich, was sie so schwer macht und warum sie am Ende auch manchmal gescheitert sind.

 

Was ist deutsch, was türkisch? Um diese ungelöste Frage drehen sich Leben und Buch des Journalisten Baha Güngör, der seit 57 Jahren in beiden Kulturen und Traditionen zuhause ist, sich aber oft wie im Niemandsland fühlt. Der alltägliche Wechsel der Identität über einen langen Zeitraum hat die Menschen ermüdet. Für Güngör ist ohne eine Anerkennung auf Augenhöhe ein spannungsfreies Zusammenleben zwischen Türken und Deutschen nicht möglich.

»Was wissen wir Deutsche eigentlich über uns Türken? Baha Güngör weiß es.«
Fatih Çevikkollu, Kabarettist.

»Baha Güngör hat ein wunderbares Buch geschrieben. Es sind Geschichten von Einstieg und Aufstieg, von dem harten und lustvollen Weg der Deutschwerdung eines Türkenjungen, von den kleinen und großen Kämpfen, die es auszufechten gilt, um sich gegen die Eigenen und Fremden zu behaupten. Er zeichnet in herrlichen Bildern nach, dass sich hinter dem staubigen Begriff Integration immer eine Lebensgeschichte verbirgt.«
Feridun Zaimoglu, Schriftsteller

»Deutschland verändert sich, die Türkei kippt in den Ein-Mann-Staat. Überall Ärger, Streit, Missverständnisse. Dazwischen schreibt Baha Güngör und klärt auf.«
Michael Thuman, Die ZEIT