»Die Einsamkeit des modernen Menschen« – Martin Hecht im Podcast-Gespräch

Nicht erst seit Corona hat der moderne Individualismus dazu geführt, dass Menschen eine neue Form der Einsamkeit verspüren. Was das für die Gesellschaft bedeutet, beschreibt Martin Hecht in seinem neuen Buch »Die Einsamkeit des modernen Menschen – Wie das radikale Ich unsere Demokratie bedroht« und spricht in Folge 13 des »Dietz & Das« Podcast mit Alexander Behrens, Lektor des Verlags, über die Bedeutung von Einsamkeit.

Wie der Individualismus zur Einsamkeit des modernen Menschen führt

In seinem Buch schreibt der Politologe Martin Hecht über den Zusammenhang zwischen Einsamkeit und bedrohter Demokratie. Der Wunsch nach Individualisierung ist zum Problem der westlichen Staaten geworden, so seine These. Denn Individualismus sei zu Selbstbezogenheit geworden. Die Befreiung des Ichs hat zu übersteigerten Ansprüchen nach dem perfekten Leben geführt. Bleibt dieses aus, folgen Enttäuschung, Aggression, Protest. Am Ende kann sich dieser Frust in der Ablehnung eines ganzen gesellschaftlichen Systems entladen, im Extremfall in Hass.

Gefährdet der Individualismus die Demokratie?

Mit der Renaissance ist der Individualismus angetreten, den Menschen aus den Zwängen von Tradition und Glauben zu befreien. Doch diese Freiheit brachte auch Vereinzelung, gemeinschaftsferne Lebensentwürfe und Konkurrenz. Menschen sind plötzlich allein auf sich zurückgeworfen. Die Gesellschaft zerfällt in wenige Gewinner und viele Verlierer. Heute ist das Individuum erschöpft, überfordert – und protestiert: im Schrei nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Einzigartigkeit. Die politische Konsequenz heißt Populismus, Desintegration und Gewalt. Martin Hecht fragt: Wo ist der Ausweg? Wie gelingt es uns, wieder mehr Gemeinsinn zu entfalten? Es braucht neue Formen der sozialen Anerkennung und eine neue Definition von Individualität.

Hier das Podcast-Gespräch anhören!

»Dietz & Das« – so heißt unser Podcast zu Politik, Gesellschaft und Geschichte. Autor*innen aus dem Dietz-Verlag stellen hier ihre neuen Bücher vor und sprechen über politische und gesellschaftliche Themen – informativ, unterhaltsam, inspirierend. Jeden ersten Freitag im Monat gibt es eine neue Folge: spannende, offene Diskussionen und neue Sichtweisen von unterschiedlichen Expert*innen für alle, die sich eine differenzierte Meinung bilden wollen. »Dietz & Das« ist auf unserer Website und auf allen Podcast-Plattformen abrufbar.

Martin Hecht, geboren 1964, ist promovierter Politikwissenschaftler und lebt als freier Autor und Publizist in Mainz. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und schreibt unter anderem für Die ZEIT, Gehirn & Geist und DER SPIEGEL | Online-Nachrichten. Weitere Information zu Martin Hecht finden Sie unter www.martinhecht.net.

Letzte Beiträge

Podcast zum Buch "Die ratlose Außenpolitik" von Volker Stanzel

Podcast-Gespräch: Der Ukraine-Krieg und die deutsche Außenpolitik

In dieser Podcast-Folge geht es um den Ukraine-Krieg und die deutsche Außenpolitik. Wann hätte de…
Niklas Frank und sein Buch "Auf in die Diktatur"!

Niklas Frank im Podcast »Dietz & Das«

Niklas Frank ist der Sohn von Hans Frank, Hitlers »Generalgouverneur« im besetzten Polen. Im Podc…
Gregor Gysi und Birgit Lahann im Gespräch über ihr Buch "Als endete an der Grenze die Welt"

30 Jahre Wiedervereinigung – Gregor Gysi und Birgit Lahann im Podcast-Gespräch bei »Dietz & Das«

Gregor Gysi und Birgit Lahann sprechen über die DDR, über 30 Jahre Wiedervereinigung und über das…
Verlag J.H.W. Dietz Nachf.

Verlag J.H.W. Dietz Nachf.

Dreizehnmorgenweg 24

D-53175 Bonn

Tel. +49 (0)228-184877-0

Fax +49 (0)228-184877-29

info@dietz-verlag.de

www.dietz-verlag.de

© 2021 Verlag J.H.W. Dietz Nachf.