Ursula Bitzegeio

Über Partei- und Landesgrenzen hinaus

Hans Gottfurcht (1896-1982) und die gewerkschaftliche Organisation der Angestellten

Reihe Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Band 83

432 Seiten
Hardcover
48,00 Euro
ISBN 978-3-8012-4192-6

vergriffen, keine Neuauflage

Der Gewerkschaftsführer Hans Gottfurcht engagierte sich fast 70 Jahre lang für die freie Angestelltenbewegung. In seinem Leben spiegeln sich die zentralen Probleme und Konflikte der Gewerkschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts: das erbitterte Tauziehen zwischen »rechts« und »links« in der Weimarer Republik, der Streit um die richtige Strategie gegen den Nationalsozialismus, die politische Emigration und der gewerkschaftliche Neubeginn nach 1945.

 

Für die Alliierten Siegermächte zählte Hans Gottfurcht zu den führenden Repräsentanten des »anderen Deutschland« – er gründete eine Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus, verließ 1939 das Dritte Reich, engagierte sich im Exil in der »Landesgruppe deutscher Gewerkschafter in Großbritannien« und hatte einen Sitz im Kriegsnotvorstand des Internationalen Gewerkschaftsbundes. Dieses Buch gewährt Einblicke in die Arbeit einer ganzen Generation von Gewerkschaftsfunktionären, die in Deutschland nach dem Krieg das gewerkschaftliche Leben wiederaufbauten, und bewertet die Reorganisation der deutschen Gewerkschaftsbewegung nach 1945 neu.