Reineke Schmoll-Eisenwerth (Hg.)

Historiographie als literarische Veranstaltung

Festschrift zum 80. Geburtstag von Helmut Berding

116 Seiten
Broschur
18,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0408-2

vergriffen, keine Neuauflage

Waschzettel Cover

Der Name Helmut Berding steht für die Förderung des akademischen Nachwuchses, insbesondere derjenigen Studierenden, die ohne Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung eine akademische Ausbildung nur unter großen Mühen absolvieren könnten. Mit dieser Festschrift zum 80. Geburtstag wird das wissenschaftliche und pädagogische Engagement Helmut Berdings gewürdigt.

 

Freunde, Schüler und Weggefährten widmen sich den Themenschwerpunkten von Berdings Arbeit, insbesondere dem deutsch-französischen Verhältnis. Helene Harth erinnert an die jüdische Schriftstellerin Irène Némirovsky, Ulrich Karthaus beschäftigt sich mit Gemeinsamkeiten im Geschichtsbewusstsein der Deutschen und Franzosen, Annette Gümbel beleuchtet Arbeitskämpfe in Gießen um 1900, Hans-Werner Hahn beschreibt das Verhältnis des deutschen Bildungsbürgertums zur Französischen Revolution und Jürgen Keßler befasst sich mit der politischen und sozialen Genese des BGB.