Cover des Buches "Verbietet die Kutschen!"

Von Kutschen zu Autos – Hans Haselbach und Veronika Meyer über Verkehrsrevolutionen in Paris 1790 und 2040

In Deutschland gibt es rund 77 Millionen zugelassene Autos – eine große Menge, wie sich bei zahllosen Staus auf Autobahnen und einem Mangel an Parkplätzen in Innenstädten zeigt. Dazu kommen etwa 2.800 Verkehrstote pro Jahr. Deswegen, und auch nicht zuletzt durch die schlechte Klimabilanz der PKW, wird mehr und mehr der Schrei nach weniger Autos, Verkehrsalternativen und autofreien Innenstädten lauter. Eine ähnliche Idee gab es bereits Ende des 18. Jahrhunderts, was in dem neuen Buch „Verbietet die Kutschen! Pariser Verkehrsrevolutionen 1790/2040„, herausgegeben von Hans Haselbach und Veronika Meyer, Raum findet.

Eine Petition gegen das Chaos

Zu dieser Zeit litt Paris unter einem unvorstellbaren Verkehrschaos: rücksichtslos rasende Kutscher in großer Zahl, von Pferden erschlagene oder von Kutschen überrollte Fußgänger, zahllos Unfälle und rund 300 Verkehrstote pro Jahr. Was, wenn man die Kutschen verbieten würde? Ein unbekannter Bürger, nennen wir ihn Anonymus von Paris, schlug 1790 mit einer Petition genau das vor. Lässt sich seine Idee ins 21. Jahrhundert übertragen?

Radikale Verkehrsberuhigung

Die Pariser Petition wurde gedruckt, doch ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Nun erscheint die Trouvaille erstmals in deutscher Übersetzung. Vermutlich verschwand sie wieder, ohne dass ihr Anliegen je ernsthaft geprüft wurde. Man nahm in Paris weiterhin Verletzte und Tote in Kauf. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts leiden auch viele moderne Städte unter wachsenden Verkehrslawinen. Wer aber will heute schon für eine radikale Verkehrsberuhigung kämpfen? Hans Haselbach und Veronika Meyer wagen einen originellen Ausblick vom Jahr 1790 auf das Jahr 2040. Faksimile – erstmals mit deutscher Übersetzung!

Letzte Beiträge

Cover des Buches "1001 Macht. Fußball, Flüssiggas, Finanzimperium" von Mathias Brüggmann

Mathias Brüggmann über den neuen Global Player Katar: Zwischen Fußball, Flüssiggas und Finanzimperium

Die Fußballweltmeisterschaft und Flüssiggas rücken Katar derzeit weltweit in den Fokus. Rund 15.0…
Cover des Buches "Yallah Deutschland, wir müssen reden!"

Yallah Deutschland, wir müssen reden! Souad Lamroubals Ansage an Deutschlands Umgang mit Migration

Etwa 21,2 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland – mehr als ein Vierte…
Cover des Buches "Kein Land, nirgends? Flucht aus Deutschland, Flucht nach Deutschland", herausgegeben von Harald Roth

Eindrückliche Texte von Menschen auf der Flucht nach und aus Deutschland

Unser Kontinent erlebt gerade die größte Massenflucht seit dem Zweiten Weltkrieg. Geflüchtete unt…
Verlag J.H.W. Dietz Nachf.

Verlag J.H.W. Dietz Nachf.

Dreizehnmorgenweg 24

D-53175 Bonn

Tel. +49 (0)228-184877-0

Fax +49 (0)228-184877-29

info@dietz-verlag.de

www.dietz-verlag.de

© 2021 Verlag J.H.W. Dietz Nachf.