75 Jahre »Frankfurter Hefte«

Die »Frankfurter Hefte« gehörten zu den ersten von den Alliierten lizensierten Publikationen. Die Herausgeber Kogon und Dirks sahen nach dem Zweiten Weltkrieg die beste Chance, sich für das Projekt eines christlichen Sozialismus einzusetzen, in einer Zeitschrift, die eine offene Plattform für die Diskussion eines „Dritten Weges“ jenseits von Kapitalismus und Kommunismus bot. Als wegen zu geringer Verkaufszahlen 1984 die Einstellung der »Frankfurter Hefte« drohte, wurden sie von der sozialdemokratischen Zeitschrift »Die Neue Gesellschaft« aufgefangen, die seit 1985 »Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte« heißt.

Der Deutschlandfunk berichtet über den Jahrestag in seinem Kalenderblatt vom 1. April.

Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte