Simon Ebert

Wilhelm Sollmann

Sozialist – Demokrat – Weltbürger (1881–1951)

Reihe Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Band 97

608 Seiten
Broschur
58,00 Euro
ISBN 978-3-8012-4223-7

Erscheinungstermin: Juni 2014

lieferbar

Waschzettel Cover Leseprobe

Der Sozialdemokrat, Reichstagsabgeordnete und Innenminister Wilhelm Sollmann stand auf dem reformistischen Flügel seiner Partei. In seiner Biographie von Simon Ebert spiegeln sich die großen Umbrüche der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, aber auch die Herausforderungen und Konflikte, denen die SPD sich vor und nach dem »Dritten Reich« stellen musste.

 

Fast ein halbes Jahrhundert kämpfte Sollmann als Journalist, Kommunalpolitiker in Köln, Reichstagsmitglied, Reichsinnenminister und deutscher Exilant in den USA für die Etablierung einer sozialen Demokratie in Deutschland. Pragmatisch und weltoffen setzte Sollmann sich für die Entwicklung der SPD von einer Klassen- zu einer Volkspartei ein und befürwortete stets Regierungsbündnisse mit den Parteien des republikanischen Bürgertums. Sein Wirken brachte ihm auch unter politischen Gegnern den Ruf eines Politikers von besonderem Format ein.

Pressestimmen

Rezension in Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 102. Band, Heft 2 (2015)

Rezension in Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, 62/2014