Victor G. Reuther

Verraten in Gorki

Die Tragödie der ausländischen Arbeiter in den sowjetischen Autowerken in Gorki

1. Aufl. 2002
256 Seiten
Broschur
14,80 Euro
ISBN 978-3-8012-0327-6

vergriffen, keine Neuauflage

In den 30er Jahren reisten Tausende von ArbeiterInnen aus ideologischer Überzeugung in die Sowjetunion, um beim Aufbau des Sozialismus zu helfen oder um der politischen Verfolgung zu entgehen.

 

Dieses Buch eröffnet einen einzigartigen Blick auf die Sozialgeschichte der Sowjetunion und die Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung für die Zeit der 30er- bis 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Es handelt von dem missbrauchten Idealismus vieler linker Gewerkschafter und Kommunisten aus Westeuropa und Nordamerika, die seit den 1930er-Jahren den Aufbau des Sozialismus in den Autowerken Gorki (heute Nischnij Nowgorod) unterstützen wollten. Es handelt von ihrem Pflichtgefühl und ihrer Aufopferung, ihren Hoffnungen und Wünschen – und ihrer methodischen Liquidierung im Zuge der Großen Säuberungen durch das stalinistische Terrorsystem.
Victor G. Reuther, ehemaliges Vorstandsmitglied der US-Gewerkschaft AFL/CIO, hat dieses Buch über die menschenunwürdigen Lebensbedingungen von Tausenden ausländischen Arbeitern in den sowjetischen Autowerken Gorki auf der Grundlage eigener Erlebnisse und systematischer Nachforschungen geschrieben. Seine Recherchen stützen sich insbesondere auf die private Korrespondenz der Amerikanerin Jean Singer, deren Vater 1938 umgebracht wurde, und das Tagebuch des Italieners Leonardo Damiano, der lange Jahre in Stalins Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern inhaftiert war.
Auf diese Weise ist ein bewegendes und erschütterndes Buch entstanden, das nach vielen Jahren des Schweigens erstmals die Tragödie dieser Menschen erzählt und den Opfern ein Denkmal setzt.